Außenansicht

Außenansicht

6x5m Brandofen

Rauchdichteprüfkammer

Rauchdichteprüfkammer

Prüfstelle für Brandschutz, Außenstelle Lathen

NEWS

Die DMT Prüfstelle für Brandschutz wurde am 27.11.2018 für die Tätigkeit als Prüfstelle im Zulassungsverfahren für Feuerschutzabschlüsse im Zuge bahngebundener Förderanlagen durch das Deutsche Institut für Bautechnik anerkannt. Somit werden alle Brandprüfungen nach DIN EN 1366-7  (Feuerwiderstandsprüfungen für Installationen -Teil 7: Förderanlagen und ihre Abschlüsse) durch das Deutsche Institut für Bautechnik für die Erteilung einer ETA (European Technical Assessment) auf Basis der EAD 350022-01-1107 anerkannt! 

 

Die Feuerwiderstandprüfungen an vertikalen Bauteilen werden am Standort in Lathen in einem modern eingerichteten Prüfinstitut durchgeführt. 2010 wurde der erste Vertikalprüfstand mit maximalen Probekörperabmessungen von 4,00 m x 4,00 m als Außenstelle der akkreditierten und notifizierten Prüfstelle für Brandschutz in Dortmund in Betrieb genommen. Hierzu wurde eine moderne Prüf- und Montagehalle mit Bürotrakt errichtet. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Erweiterungen vorgenommen, sodass das Prüfinstitut derzeit über eine Hallenfläche von ca. 2500 m² verfügt.

Die verschiedenen Gebäudebereiche bieten optimalen Platz für die Montage der Probekörper. Für die Montage stehen ausreichend Hilfsmittel wie Krananlagen, Hebebühnen, Glassauger etc. zur Verfügung.

Eine eigens für Brandprüfungen gebaute Rauchgasreinigungsanlage sorgt für eine sichere, umweltbewusste und klimagerechte Entsorgung der Brandgase. Das Umweltmanagementsystem der DMT GmbH & Co. KG ist gemäß DIN EN ISO 14001:2015 zertifiziert.

Am Standort in Lathen werden Brandprüfungen auf Feuerwiderstand, Prüfungen auf Dauerhaftigkeit (Dauerfunktion), Rauchschutzverhalten sowie Prüfungen der Luftschalldämmungen (Schallschutz) auf Basis verschiedener normativer Grundlagen durchgeführt.

Diese Prüfnachweise dienen u.a. als Grundlage im Rahmen der Beantragung einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ) beim Deutschen Institut für Bautechnik, Berlin und bei der VKF in der Schweiz sowie im europäischen Verfahren nach der Bauproduktenverordnung gemäß der Produktnorm DIN EN 16034 als ein Nachweis für die Erstellung von Klassifizierungsberichten nach DIN EN 13501-2 sowie EXAP-Berichten .

Des Weiteren dienen diese Prüfungen zur Erlangung von Verwendbarkeitsnachweisen in ganz Europa.

Als anerkanntes Prüfinstitut nach DIN EN ISO / IEC 17025 sowie als gelistete Prüfstelle durch das Deutsche Institut für Bautechnik, Berlin und der VKF, Schweiz unterstützen wir Sie bei der Erlangung aller notwendigen Nachweise.

Zusammenfassung der Dienstleistungen

  • Prüfung auf Feuerwiderstand (vertikal)
  • Dauerfunktionsprüfungen
  • Rauchschutzprüfungen
  • Zusammenfassende gutachtliche Stellungnahme für allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen in Deutschland und sowie für Brandschutzanwendungen in der Schweiz
  • Gutachtliche Stellungnahmen für Zustimmungen im Einzelfall
  • Gutachten im Bestand
  • Klassifizierungsberichte nach DIN EN 13501-2
  • Berichte zum erweiterten Anwendungsbereich gemäß der Normenreihe DIN EN 15725 bzw. Normenreihe DIN EN 15269
  • Allgemein bauaufsichtliche Prüfzeugnisse
  • Prüfungen für die Bahnanwendungen nach DIN EN 45545-3
  • Brandwiderstandfähigkeit von Trennflächen für die Schifffahrt
  • Prüfungen der Luftschalldämmung
Bauaufsichtliche Anforderungen Abschlüsse
Feuerschutzabschlüsse ohne Rauchschutz Feuerschutzabschlüsse mit Rauchschutz Rauchschutzabschlüsse Feuerschutzabschlüsse in Förderanlagen sonstige Abschlüsse nach MBO
feuerhemmend¹ El₂ 30-C..²
hochfeuerhemmend¹ El₂ 60-C..²
feuerbeständig¹ El₂ 90-C..²
feuerhemmend¹, dichtabschließend El₂ 30-SₐC..²
hochfeuerhemmend¹, dichtabschließend El₂ 60-SₐC..²
feuerbeständig¹, dichtabschließend El₂ 90-SₐC..²
feuerhemmend¹, rauchdicht El₂ 30-S₂₀₀C..²
hochfeuerhemmend¹, rauchdicht El₂ 60-S₂₀₀C..²
feuerbeständig¹, rauchdicht El₂ 90-S₂₀₀C..²
rauchdicht und selbstschließend S₂₀₀C..²
dicht- und selbstschließend SₐC..²
dichtschließend³

1 Feuerhemmende, hochfeuerhemmende und feuerbeständige Abschlüsse müssen jeweils auch "selbstschließend" sein.

2 Festlegungen zu Prüfzyklenanzahl für die Dauerfunktionsprüfungen: C5 (200.000 Zyklen) für Feuerschutz-/Rauchschutztüren (Drehflügelabschlüsse) sowie für Feuerschutzabschlüsse in Förderanlagen als planmäßig geschlossene Abschlüsse

C5 (10.000 Zyklen) für sonstige Feuerschutz-/Rauchschutzabschlüsse (z.B. Klappen, Tore) sowie für Feuerabschlüsse in Förderanlagen als planmäßig offene Abschlüsse

3 Zuordnung auf Hinblick auf die Luftdichtigkeit wird noch erfolgen

Feuerwiderstand

Vertikaler Prüfofen 4 m x 4 m

Technische Daten:

  •  Lichtes Öffnungsmaß Prüfkammer (B x H) = 4000 mm x 4000 mm
  •  Seitliche Befeuerung des Brandraumes mit insgesamt 6 Gasbrennern parallel zur Brandraumöffnung
  •  Abstand der Brennerachsen zur Öffnung der Brandkammer ca. 0,75 m bzw. 1,00 m bei   Verwendung eines Adapterrahmens
  •  Insgesamt 12 Ofen-Thermoelemente messen die Brandraumtemperatur angeordnet gemäß EN 1363-1
  •  Die mikroprozessorgesteuerten Brenner werden in Übereinstimmung mit EN 1363-1 geregelt
  •  In die Brandofenrückwand sind insgesamt 2 Schaugläser

Vertikaler Prüfofen 6,40 m x 5,3 m

Der größte Brandprüfofen ist Mitte 2017 in Betrieb gegangen, ausgelegt für vertikale Probekörper und besitzt folgende technische Daten:

  •   Lichtes Öffnungsmaß Prüfkammer (B x H) = 6.400 mm x 5.300 mm
  •   Seitliche Befeuerung des Brandraumes mit insgesamt 16 Gasbrennern parallel zur Brandraumöffnung
  •   Abstand der Brennerachsen zur Öffnung der Brandkammer ca. 1,25 m
  •   Brennerleistung jeweils ca. 400 kW, wodurch eine Gesamtleistung bei Volllast von ca. 6.400 kW erreicht wird
  •   Insgesamt 24 Ofen-Thermoelemente messen die Brandraumtemperatur angeordnet gemäß EN 1363-1
  •   Die mikroprozessorgesteuerten Brenner werden in Übereinstimmung mit EN 1363-1 geregelt
  •   In die Brandofenrückwand sind insgesamt 4 Schau-gläser sowie eine Zugangstür eingelassen
  •   2 Spezialkameras können in die Schaugläser eingesetzt werden um den Probekörper von der Brandkammer aus während einer Brandprüfung aufzuzeichnen

Vertikaler Prüfofen 3,00 m x 3,00 m

Der neuste Brandprüfofen ist Anfang 2018 in Betrieb gegangen. Dieser Brandprüfofen ermöglicht z.B. kostengünstige Prüfungen während der Entwicklung (orientierende Brandprüfungen). Dieser ist ausgelegt für vertikale Probekörper und besitzt folgende technische Daten:

  •   Lichtes Öffnungsmaß Prüfkammer (B x H) = 3000 mm x 3000 mm
  •   Seitliche Befeuerung des Brandraumes mit insgesamt 6 Gasbrennern parallel zur Brandraumöffnung
  •   Abstand der Brennerachsen zur Öffnung der Brandkammer ca. 0,85 m
  •   Insgesamt 9 Ofen-Thermoelemente messen die Brandraumtemperatur angeordnet gemäß EN 1363-1
  •   Die mikroprozessorgesteuerten Brenner werden in Übereinstimmung mit EN 1363-1 geregelt

 

 Brandprüfungen nach DIN EN 1634-1, Feuerwiderstandsprüfungen und Rauchschutzprüfungen für Türen, Tore, Abschlüsse, Fenster und Baubeschläge - Teil 1: Feuerwiderstandsprüfungen für Türen, Tore, Abschlüsse und Fenster

Dieser Teil von EN 1634 legt ein Prüfverfahren für die Bestimmung der Feuerwiderstandsdauer von Türen, Toren, Abschlüssen und Fenstern fest, die für den Einbau an Öffnungen von vertikalen raumabschließenden Bauteilen vorgesehen sind.

Hierbei werden z.B. Drehflügeltüren, Schiebetor, Rolltore, Sektionaltore u.ä. zum Beispiel der Feuerwiderstandsklassen T30 bzw. EI230 auf Feuerwiderstand getestet. Aber auch strahlungshemmende EW-Abschlüsse oder feuerwiderstandfähige Abschlüsse (z.B. textile Vorhänge) die ausschließlich den Raumabschluss gewährleisten (E30 bis E180) sind bis zu den maximalen Abmessungen von 6,4 m x 5,3 m möglich.

 

 

Brandprüfungen nach DIN EN 1364-1, Feuerwiderstandsprüfungen für nichttragende Bauteile - Teil 1: Wände

Dieser Teil von EN 1364 legt ein Verfahren zur Bestimmung der Feuerwiderstandsdauer von nichttragenden Wänden fest.

Der Zweck der Prüfungen ist die Ermittlung des Feuerwiderstandes für nichttragende Bauteile – wie z.B. innere Wände und Verglasungen. Hierbei können auch Wände und Verglasungen als Eckausführung in einem speziellen Prüfrahmen getestet werden.

Brandprüfungen nach DIN EN 1364-3, Feuerwiderstandsprüfung von nichttragenden Bauteilen - Teil 3: Vorhangfassaden nach EN 1364-3 bzw. EN 1364-4

Diese Europäische Norm legt ein Verfahren zur Bestimmung der Feuerwiderstandsdauer von Vorhangfassadensystemen-Gesamtausführung bzw. Teilausführungen fest.

Brandprüfungen nach DIN EN 1366-7, Feuerwiderstandsprüfungen für Installationen -Teil 7: Förderanlagen und ihre Abschlüsse

Der Zweck der Prüfungen ist die Ermittlung des Feuerwiderstandes für Installationen – Förderanlagen und ihre Abschlüsse

Förderanlagen und ihre Abschlüsse werden nach der o.a. europäischen harmonisierten Prüfnorm geprüft und gemäß EAD 350022-01-1107 – Kit für closure system of conveyor systems beurteilt.

Solche Europäische Technische Bewertungen werden für Bauprodukte ausgestellt, für die (noch) keine harmonisierten Normen nach der Bauproduktenverordnung vorliegen oder die wesentlich von diesen Normen abweichen.

Brandprüfungen nach DIN EN 45545-3

Bahnanwendungen - Brandschutz in Schienenfahrzeugen - Teil 3: Feuerwiderstand von Feuerschutzabschlüssen

Brandprüfungen nach MSC.307(88) (2010 FTP-Code) Anlage 1, Teil 3

Brandwiderstandsfähigkeit von Trennflächen des Typs A, B und F 

Rauchschutzverhalten

Rauchschutzprüfstand

Prüfeinrichtungen

In dem Rauchschutzprüfstand können maximale Abmessungen von 5,00 m x 5,00 m oder 3,40 m x 3,40 m rauchschutztechnisch nachgewiesen werden. Alle weiteren Abmessungen können ebenfalls nach Abstimmung realisiert werden. Die Prüfeinrichtung wurde 2011 nach dem modernsten Stand der Technik entwickelt. Die Steuerung des Prüfstandes erfolgt voll automatisiert.

Es stehen 14 Wechselrahmen zur Verfügung, die individuell auf die Kundenwünsche angepasst werden können.

Prüfungen nach DIN EN 1634-3, Prüfungen zur Rauchdichte für Rauchschutzabschlüsse (Türen, Tore, Klappen, Fenster) zur Bestimmung der Leckrate

Prüfungen zum Feuerwiderstand und zur Rauchdichte für Feuer- und Rauchschutzabschlüsse, Fenster und Beschläge - Teil 3: Prüfungen zur Rauchdichte für Rauchschutzabschlüsse nach EN 1634-3

Dieser Teil von EN 1634 legt ein Prüfverfahren zur Ermittlung der Leckage von kaltem und warmem Rauch von einer Seite eines Abschlusses zur anderen unter festgelegten Prüfbedingungen fest. Die Prüfung kann auf Abschlüsse unterschiedlicher Bauart angewendet werden, die zur Behinderung der Rauchbewegung im Brandfall vorgesehen sind. Dieses Prüfverfahren kann auch auf Fahrschachttüren und Abschlüsse bahngebundener Förderanlagen angewendet werden.

Prüfungen nach DIN 18095, Prüfungen zur Rauchdichte für Rauchschutzabschlüsse (Türen, Tore, Klappen, Fenster)
zur Bestimmung der Leckrate

Prüfung von Rauchschutztüren - Bauartprüfung der Dauerfunktionstüchtigkeit und Dichtheit nach DIN 18095-2

Diese Norm beschreibt das beim Eignungsnachweis für Rauchschutztüren nach DIN 18095 Teil 1 anzuwendende Prüfverfahren für die Dauerfunktionstüchtigkeit und für die Dichtheit bei Umgebungstemperatur und bei erhöhter Temperatur.

Der Zweck bei der Prüfung auf das Rauchschutzverhalten von Rauchschutzabschlüssen oder Feuerschutzabschlüssen ist die Ermittlung von Leckraten. 

Dauerfunktionsprüfungen

Dauerfunktionshalle

Prüfeinrichtungen

In einer separaten videoüberwachten Dauerfunktionshalle mit einer Größe von 200 m² können Dauerfunktionsprüfungen an Probekörpern mit den maximalen Abmessungen von 5,00 m x 5,00 m durchgeführt werden.

Es sind hierbei Prüfmöglichkeiten für 10 Probekörper vorhanden.

Des Weiteren stehen Prüfstände für Tore und Förderanlagen und ihre Abschlüsse (Förderanlagenabschlüsse) bis zu den maximalen Abmessungen von (B x H) 25,00 m x 4,50 m bzw. 20,00 m x 6,00 m zu Verfügung.

Dauerfunktionsprüfungen nach DIN 4102-18, Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen - Feuerschutzabschlüsse - Nachweis der Eigenschaft "selbstschließend" (Dauerfunktionsprüfung)

Dauerfunktionsprüfungen nach DIN EN 1191, Fenster und Türen - Dauerfunktionsprüfung – Prüfverfahren

Dauerfunktionsprüfungen DIN EN 12605, Tore Mechanische Aspekte – Prüfverfahren

DIN EN 12604, Mechanische Aspekte – Anforderungen und Prüfverfahren

Der Zweck der o.a. normativen Prüfungen ist der Nachweis der Dauerhaftigkeit der Selbstschließung (Dauerfunktionsprüfungen). Hierbei werden die Probekörper einer vorgegebenen Anzahl von Öffnungs- und Schließzyklen ausgesetzt. Die Anzahl der Zyklen ist Abhängig von der angestrebten Klasse bzw. den nationalen Anforderungen.

Notifizierte Produktzertifizierungsstelle (NPZ) Partner der TÜV Nord Cert als Zertifizierstelle (Bauproduktenverordnung)

Durch die Kooperation innerhalb der TÜV Nord Group können wir alle Dienstleistungen und Prüfungen im Rahmen der Produktnorm DIN EN 16034 sowie DIN EN 13241, die letztendlich zur CE-Kennzeichnung durch den Hersteller führen, erbringen.
Dies umfasst natürlich auch die Zertifizierung von Bauprodukten als akkreditierte Zertifizierungsstelle und notifizierte Produktzertifizierungssstelle.

Diagramm Zertifizierungsverfahren

Partner des PfB als Prüf- und Zertifizierungssstelle

Das PfB Prüfzentrum für Bauelemente in Stephanskirchen bei Rosenheim und die DMT-Prüfstelle für Brandschutz werden in Zukunft enger zusammenarbeiten. Beide haben dies mit einem Kooperationsvertrag besiegelt.

Das PfB ist für eine Vielzahl von Prüfungen an Bauprodukten als akkreditierte und notifizierte Prüf- und Zertifizierungsstelle anerkannt. Im PFB können alle Prüfungen (außer Brandprüfungen) für Türen, Fenster, Tore, Fassaden, Rollläden als auch deren Beschläge durchgeführt werden. Zudem bietet das PfB ein breites Spektrum an Sonderprüfungen an.

Ebenso besteht die Möglichkeit eine Zertifizierung durch die hausinterne Zertifizierungsstelle PfBcert durchführen zu lassen. Hierbei werden unter anderem auch Bauelemente mit Eigenschaften hinsichtlich Feuer- und Rauchschutz zertifiziert.

Insbesondere auch Zertifizierungen gemäß DIN EN 14351-2 (Außentüren) sowie zukünftig DIN EN 14351-1 (Innentüren) können durch diese Kooperationen realisiert werden.

Partner der TÜV Nord Systems im Bereich Schallprüfungen

Schallkammer
Schallkammer

Am Standort in Lathen gibt es einen Prüfstand zur Luftschalldämmung nach DIN EN ISO 10140, DIN EN 1793-2. Durch die Kooperation innerhalb der TÜV Nord Group können somit am Standort Lathen Bauprodukte wie Fassadenelemente, Schallschutzwände, Trennwände, Fenster, Türen und Tore auf Luftschalldämmung geprüft werden. Hierbei kann ein Schalldämmmaß von R‘max,w = 72 dB erreicht werden.

Hierbei erfolgt die professionelle Betreuung durch erfahrene TÜV NORD-Experten in einem von der DAkkS nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditierten Prüflabor. Weiterführende gutachterliche Beratungen durch die Schallexperten des TÜV NORD (nach § 29b BImSchG bekanntgegebene Messstelle) können dabei jederzeit in Anspruch genommen werden.

Der neue Brandprüfofen